Orgelmusik im Advent

AnFrauenkirche-Dom-München-Lehrndorfer_Adventliche_Orgelmusik allen Dienstagen der Adventszeit spielte Franz Lehrndorfer jeweils um 18.15 Uhr im Münchner Liebfrauendom eine Adventsmusik. Der Eintritt war frei, der Dom stets voll besetzt, viele Leute kamen extra von auswärts angereist, andere nahmen sich einfach eine Auszeit vom Rummel des in der Umgebung stattfindenden Christkindlmarkts. Von ihrem Beginn 1973 bis zum Ausscheiden Lehrndorfers als Domorganist 2002 waren die adventlichen Orgelmusiken im Dom 30 Jahre lang ein fester und beliebter Bestandteil des Münchner Musiklebens, den viele Besucher alljährlich schon sehnlichst erwarteten. Die etwa eine Dreiviertelstunde dauernden Konzerte beschloss Lehrndorfer stets mit einer Improvisation über ein Adventslied. Gemäß der eigentlich stillen Zeit des Advents und gemäß der Stimmung der einzelnen Lieder blieb die Atmosphäre dieser Improvisationen eher verhalten und nachdenklich, manchmal auch erwartungsfroh und hoffnungsvoll, wenn etwa das baldige Kommen des Erlösers im Vordergrund stand. Auch dramatische Momente waren möglich, z. B. bei der zweiten Strophe von O Heiland, reiß die Himmel auf, in der die Textzeile Ihr Wolken, brecht und regnet aus musikalisch zu deuten war.

Frauenkirche-Dom-München-Zeilhuber_altFrauenkirche-Dom-München-Lehrndorfer_Orgel_Prospekt

 

Spieltisch und Prospekt (Orgelansicht) der von Josef Zeilhuber, Altstädten/Allgäu im Jahr 1957 erbauten Orgel im Münchner Liebfrauendom mit Rückpositiv, Hauptwerk, Oberwerk, Schwellwerk und Pedalwerk.

 

 

Damit das Publikum Melodie und Text vor Augen hatte und bei der Improvisation gewissermaßen „mitlesen“ konnte, war beides im Programm abgedruckt, das Lied stand also schon vorher fest. Dennoch spielte Lehrndorfer nie etwas Vorbereitetes, er improvisierte wie immer aus dem Stegreif, ohne etwas geplant oder gar geübt zu haben.

Erleben Sie erstmals Aufnahmen dieser Improvisationen aus dem privaten Archiv der Familie Lehrndorfer, die liebevoll aufbereitet wurden und in ihrer Art – wie es ja typisch für Improvisationen ist – einzigartig sind.

Vol. 1 / 1977 – 1979

Vol. 2 / 1981 – 1984

Vol. 3 / 1985 – 1986

Vol. 4 / 1987 – 1989

Share